3D-Druck – Cura 3.3 mit neuen Funktionen

3D-Druck – Cura 3.3 mit neuen Funktionen

Vor wenigen Tagen ist das Release 3.3. des Slicer Cura erschienen.
Es lohnt sich in das Kleingedruckte zu schauen und einige Neuerungen auszuprobieren.
Ich hatte bereits das Beta Release getestet und gehe an diese Stelle auf ein paar interessante Funktionen ein.

Real bridging

Endlich hat Cura einen Brückenmodus. Simplify3D konnte dies schon länger.
Er wird noch unter „experimental feature“ geführt.
Bisher wurden Brücken wie normale Außenflächen, also Wände und Füllung behandelt. Dies führte zu keinen guten Ergebnissen bei Brücken.
Ein Test mit der Beta brauchte mit den Grundeinstellungen von „Real bridging“ noch keine Verbesserung. Die Brücke wurde erkannt und das Slicen verändert. Vielleicht lag es an der niedrigen Geschwindigkeit von 15mm/s im bridging Modus. Es gibt weitere Parameter die es zu testen gilt.

Connected infill lines

Verbundene Infill Linien bei Gitter und Dreieck-Füllmustermuster sorgen quasi für eine zusätzliche Wandschicht. Füllmuster und Innenwand sollten damit eine festere Verbindung eingehen.
Das Feature kostet etwas Zeit und Material, könnte aber bei festen Teilen sinnvoll sein.

Support blocker

Endlich. Auch dies kann Simplify3D schon eine Weile besser.
Mit Cura kann man immer noch nicht Support von Hand erzeugen, aber jetzt kann man mit Hilfe eines Würfels Supportmaterial an den gewünschten Stellen unterdrücken.

Initial layer flow

Musste ich bisher von Hand machen.
Jetzt kann Cura die Flussrate für den ersten Layer separat steuern.
Sehr sinnvoll für gute Haftung auf den Druckbett. Einfach einen Wert > 100 wählen. Empfehle 110%.

Plugins

Das sehr hilfreiche TweakAtZ Plugin wurde in “ChangeAtZ” umbenannt.

Bereits in Cura 3.2 waren u.A. folgende Neuerungen zu finden.

Adaptive layers.

Adaptive Schichten gestatten das drucken mit einer variablen Schichtdicke.
Geneigte Flächen, zu denen auch alle Öffnungen zählen, werden mit verringerter Schichtdicke gedruckt. Der Rest des Modells mit der eingestellten.
Das spart Zeit, da nur kritische Stellen dünner gedrückt werden und erhöht die Druckqualität.
Ich nutze das Feature inzwischen standardmäßig.

Tree support

Baum Unterstützung unter Experimentell ermöglicht Stützstrukturen mit Baumstruktur.
Zwischen Druckobjekt und Stützstruktur gibt es weniger Kontaktpunkte und damit eine glattere Oberfläche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.