Aldi Rasenmäher mit 3D Druck retten

Aldi Rasenmäher Ersatzrad aus dem 3D Drucker
Aldi Rasenmäher Ersatzrad aus dem 3D Drucker

3D Druck – Aldi Rasenmäher Ersatz Rad

Wie viele Produkt hat auch unser Aldi Discounter Rasenmäher Gardenline 1702 eine frühe Obsoleszenz.
Während der Motor ganz ordentlich ist, sind die Räder eine konstruktive Schwachstelle.
Weder die Gleitlager noch das Rad als Ganzes halten mehrere Jahre durch. Vermutlich landen viele Exemplare wegen eines kleinen Defekts auf dem Müll.
Die Ersatzteilbeschaffung ist schwierig und verglichen mit dem Anschaffungspreis auch unrentabel. Außerdem ersetzt man im Fall des Rades ein miserables Teil durch ein neues unterdimensioniertes Teil.
Rettung naht in diesem Fall durch den 3D Druck.
Das Rad, eine simple Konstruktion ist in 5 Minuten im CAD Programm erstellt.
Drs Rasenmäher verfügt über 9,5mm Achsen. So dass sich zwei 10 mm Rundlager pro Rad anbieten.
Der 3D Druck dauert auf Grund der Größe ca. einen Tag.
Die notwendige Filamentmenge liegt bei 15% Füllung und 1,2mm Wandstärke bei 300g. Also nicht gerade wenig.
Der Drucker muss mindesten über ein 200x200mm Druckbett verfügen.

Aldi Rasenmäher Ersatzrad im 3D Drucker
Aldi Rasenmäher Ersatzrad im 3D Drucker

Die Lager schlägt man vorsichtig mit Hammer und einem Holzstück in den Druck. Ist die Öffnung etwas zu groß hilft Heißkleber.
Die Kosten liegen inklusiv der Lager bei ca. 6€ pro Rad.
Das Design ginge auch mit weniger Material. Die eigenen Räder sollen aber stabiler sein als das Original.
Die Hinterräder sind mit 200mm Durchmesser größer als die Vorderräder.
Die Druckdaten habe ich hier bei Thingivers hinterlegt.

Aldi Rasenmäher Ersatzrad aus dem 3D Drucker
Aldi Rasenmäher Ersatzrad aus dem 3D Drucker

3D-Druck – Warum die Filament Preise vorerst nicht sinken werden

Test ebay China Filament

3D-Druck – Warum die Filament Preise vorerst nicht sinken werden

Normalerweise stellen sich bei neuen Technologien nach einiger Zeit eine Marktsättigung und ein verstärkter Preiskampf ein.
Aber sowohl bei  3D-Druckern, als auch bei Verbrauchsmaterial ist dieser Punkt noch lange nicht erreicht und gibt es weiter rasant steigende Absatzzahlen.

In den letzten Jahren haben sich die Verkäufe bei 3D-Druckern jährlich verdoppelt und 2018 könnte die 1 Mill. Marke an verkauften Druckern (pro Jahr!) geknackt werden (Statista, Gardner).
“3D-Druck – Warum die Filament Preise vorerst nicht sinken werden” weiterlesen

Was taugen Discounter Akkus?

Massengrab an unbrauchbaren Akkus
Massengrab an unbrauchbaren Akkus

Akkus – Discounter oder Marke kaufen?

Mit Kindern im Haushalt sammeln sich für diverse Geräte beträchtlich Mengen an Akkus an.
Bisher haben wir auf teure Markenakkus verzichtet und Aldi und Lidl den Vorzug gegeben.
Um die Lebensdauer dieser Akkus scheint es aber nicht immer zum Besten zu stehen. Gerade 10% haben annähernd ihre Sollkapazität. 30% dümpeln so bei der Hälfte rum. Der Rest hat keine nutzbare Kapazität oder wird gleich als defekt erkannt.
Besonders fatal ist der Einsatz im Modellbau und Lernspielzeug.
Ein LEGO EV3 braucht nun mal 6 Akkus. Wenn nur einer schlapp macht, läuft das Gerät nicht.
Des weiteren sind solche Anwendungen recht stromhungrig.

Ich war die ständigen Ausfälle leid.  Meine bisherigen, auch als intelligent ausgewiesenen Ladegeräte haben die kaputten Akkus nur endlos gekocht.
Also Zeit für einen Generationswechsel:
Als Akku kommen jetzt Panasonic eneloop zum Einsatz.
In der Größe AA habe ich mich bewusst nur für die Kapazität 1900mAh entschieden, da diese mit >2.000 Ladezyklen angegeben sind. Die 2500er haben nur 500 Ladezyklen.
Der Amazonpreis pro Akku lag bei 2€ (Achtung schwankt stark.). Das Ladegegeräte schlug mit 30€ zu buche.
Beides Produkte haben zahlreiche und größtenteils sehr gute Kritiken.

Als Ladegeräte kommt ein Technoline BC 700 zum Einsatz.
Dieses verfügt über eine Kapazitätsmessung und konnte auch meine alten Akkus unter die Lupe nehmen.
Weitere Optionen sind Temperaturüberwachung, wählbarer Ladestrom, Refresh- und Entladefunktion. Alles je Akku wählbar.

Die Optionen muss man innerhalb der ersten 8 Sekunden nach Einlegen des Akkus oder des Einschaltens auswählen. Ein Resetschalter wäre praktischer.
Angezeigt werden Ladestrom, Spannung, Kapazität und Ladedauer.

Ob man die Refresh- oder Testoption auswählt sollte meiner Meinung nach egal sein. In beiden Fällen wird der Akku erst entladen und danach vollständig geladen. Auf dem Foto sieht man ein typisches Ergebnis. Es sind Akkus mit 2300 mAh Kapazität. Einzig der linke wäre bei 86% seiner Kapazität einsetzbar. Der Rest ist Müll.

Akku Test
Akku Kapazität nach Refresh

Einen Langzeittest der Panasonic kann ich leide noch nicht bieten. Bisher halten sie sich wacker und haben auch ihren Nennkapazität. Sofern sie die angegebene Lebensdauer einhalten rechnet sich der Aufpreis.

3D-Drucker Tape – Aldi Malerkrepp geht auch

3D-Drucker Aldi Malerkrepp
3D-Drucker Aldi Malerkrepp

3D-Drucker Tape vom Aldi

Eins vorweg. Wer es bombenfest braucht ist dem dem hochgelobten 3M Blue Tape bestens bedient.
Insbesondere bei sehr kleinen und sehr hohen Druckobjekten ist es optimal.
Für einfache Drucke mit sehr großer Kontaktfläche zum Druckbett hält es aber schon wieder zu fest. Bei Lösen zerreißt das Tape und oft muss man die Glasscheibe mit ausbauen, um nicht unnötige Kräfte auf das Druckbett auszuüben.

Auch wenn man wie ich vorwiegend direkt auf Glas druckt, ist es bei sehr langen Druckzeiten sicherer und ökonomischer auf billiges Tape zu drucken. Ein 10h Druck dürfte einiges an Heizleistung erfordern.

Nun zum Billig Tape.
Ich nehme das Malerkrepp vom Aldi für 3 Euro. Von den 3 Rollen nutze ich nur die mit  50mm Breite.
Nach dem Aufkleben am besten einmal kurz mit etwas Spiritus abreiben. Das entfernt Klebereste, Fingerabdrücke und raut die Oberfläche etwas auf.
Auch wenn man auf die selbe Stelle erneut drucken möchte, sollte man diese mit dem Spiritus abreiben. Der Trick hilft auch wenn das 3M Blue Tape schon zu glatt geworden ist.
Ein kurzes Anheizen des Druckbettes für die erste Schicht würde die Haftung noch weiter verbessern. Für die restliche Druckzeit kann die die Bettheizung dann ausgeschaltet bleiben.

Auch ist es unnötig das ganze Druckbett mit Tape zu versehen. Wer druckt schon ständig 20x20cm Objekte.

Da das Tape auch nicht sehr dick ist, muss nicht unbedingt das gesamte Druckobjekt darauf liegen.

Neuer Aldi PC im November – Medion Akoya P5320

Neuer Aldi PC – gut und preiswert

Ab 12. November steht der neue Aldi PC beim Discounter.

Die Ausstattung kann sich sehen lassen:

  • I5-6400 Skylake-Prozessor
  • 8 GB RAM
  • NVIDIA GeForce GTX 750 Ti
  • 128 GB SSD
  • 2 TB Festplatte
  • Windows 10 Home

Für 600€ ist der PC ein gutes Angebot. Ein vergleichbares System selber konfiguriert kostet mindestens 700€.
Wo Licht ist, ist auch Schatten. Aldi PC´s lassen sich meistens sehr schlecht erweitern..

Der Medion Akoya P5320 bietet wenigstens einige Möglichkeiten:
Ein RAM Slot ist noch frei und eine SATA Festplatte oder SSD kann nachgerüstet werden. Weitere SATA oder Stromanschlüsse fehlen.
Eine leistungsfähigere Grafikkarte läßt sich ohne Austausch des 350 Watt Netzteiles nicht nachrüsten.

Die verbaute Grafikkarte der 100€ Klasse ermöglicht aber auch schon etliche Spiele in geringerer Detailstufe zu spielen.

Auf den Bildern des Mainboards ist auch kein freier PCI Steckplatz zu sehen. Also kann keine weitere Karte verbaut werden. Das ist schon etwas übel.

Fazit: Ein gutes gutes und preiswertes Gerät, wenn die vorhandene Grafikkarte ausreicht und man keine Erweiterungskarten nachrüsten möchte.

 

Aldi PC November
Aldi PC November 2015

Nachtrag am 11.11.2015:
Es ist wohl doch ein PCIe 2.0 x1 Steckplatz auf dem Mainboard frei.
Es bleibt aber bei der Empfehlung nur zu kaufen, wenn man keine Aufrüstung plant.