Ender 2 – 3D-Drucker Kit aus China – gut und günstig

Ender 2 3D-Drucker Kit
Ender 2 3D-Drucker Kit

Ender 2 – 3D-Drucker Kit aus China

Der Ender 2 ist ein preiswerter 3D-Drucker Bausatz.  Derzeit ist er für ab 152 € bei Gearbest zu bekommen. Für Einfuhrumsatzsteuer und DHL Verzollung kommen nochmal ca. 40€ hinzu.
Der Drucker verfügt über ein beheiztes Druckbett, was in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich ist.

Vorbetrachtungen
Der Ender 2 ist nicht unser erster Druckerbausatz und auch nicht unser erster Drucker aus China. Interessant fanden wir die kompakte Bauform.
Von diesem Drucker Kit scheint es mehrere Varianten auf den übliche Shopping Portalen zu geben. Diese haben aber kein beheiztes Druckbett oder setzten zahlreiche bunte Kunststoffteile ein.
Auch bei den Preisen gib es eine große Bandbreite. Der Ender 2 bietet nach meiner Meinung das beste Preis/Leistungsverhältnis.

Versand und Lieferumfang

Der Ender 2 kommt als sehr kompaktes Paket mit ca. 5kg Gewicht daher.
Sämtliche Bauteile sind gut verpackt in einem Kunststoff Formkörper.

Ender 2 Paket
Ender 2 Paket

Folgende Punkte fallen sofort positiv  auf:

  • Es gibt sehr wenig Kleinteile. Alle Baugruppen sind vorgefertigt. Selbst die Befestigungsschrauben sind bereits eingebaut. Dem Ender 2 liegen wenige lose Schrauben bei. Mein Folgertech Drucker wurde mit 500 Kleinteilen geliefert.
  • Die Verbindungsteile sind dunkel eloxierte 20mm Aluprofile und 3mm Alu-Bleche. Es kommen weder Spritzguss noch 3D-gedruckte Bauteile zum Einsatz.
  • Werkzeuge wie Spachtel, Inbus-Schlüssel, Seitenschneider werden mitgeliefert und sind qualitativ in Ordnung.
  • Alle Schraubverbindungen verfügen über Sicherungsmuttern und sind korrekt justiert und angezogen.
  • Ein paar Schrauben/Muttern sind als Ersatzteil zusätzlich mitgeliefert.

Oben auf dem Paket liegt eine Stückliste. Es ist die einzige Dokumentation, welche in Papierform beiliegt. Bei dem Zubehör findet sich ein USB zu MicroSD Adapter. Auf der Speicherkarte befinden sich Anleitung und Software.

Ender 2 Aufbau

Eine Aufbauanleitung als PDF finden wir nicht, wohl aber ein Video. Das gleiche Ender 2 Aufbau Video gibt es auch auf YouTube.  Ein Laptop oder Tablet ist daher für den Zusammenbau notwendig. Eine PDF Anleitung fanden wir auch im WEB nicht.
Der Hersteller verspricht einen Aufbau in 10 Minuten. Das ist vielleicht etwas zu optimistisch. Das Aufbau Video dauert jedenfalls 21 Minuten. Ich habe den Aufbau an einen 16 Jährigen delegiert. Mit etwas Hilfe waren wir nach ca. 1h fertig. Aber auch das ist unglaublich wenig. An dem meisten Druckerkits sitze ich 1-2 Tage.  Den nächsten Ender 2 würde ich  locker in 30 Minuten  fertig bekommen.

Ender 2 Mechanik

Bis auf Filamenthalter, Druckplatte, Alu-Profil  für die Z und X-Achse, Stepper (Z,Y) und Endschalter sind alle weiteren Komponenten bereits verbaut. Man montiert die beiden Aluprofile und befestigt Stepper und Gegenlager. Die Zahnriemen werden über die Stepper und die Gegenlager gespannt. Beide sollten so justiert werden, das der Zahnriemen nicht am Profil reiben kann.

Ender 2 Justierung Zahnriemen
Ender 2 Justierung Zahnriemen

Die Z-Achse wird über eine Trapezspindel bewegt. Die Gegenlager der Schrittmotoren sind solide Kugellager mit Rand.

Ender 2 Extruder und Z-Achse
Ender 2 Extruder und Z-Achse

Das Druckbett besteht aus einer 3mm Aluplatte inkl. Druckbettheizung und Sensor. Die Haftfolie habe ich gegen eine 15cm Spiegelfliese eingetauscht.

Die Lager waren bereits verschraubt und mussten auch nicht nachjustiert werden.
Die Achsen sind leicht beweglich und spielfrei.

Alle Komponenten des Druckers machen einen sehr wertigen Eindruck.

Ender 2 Elektronik

Alle Kabel sind sauber beschriftet und Teil ordentlicher Kabelbäume.
Als Schrittmotoren kommen Nema 17 zum Einsatz. Bis auf den Extruder werden kleinere Exemplare als man bei den üblichen Kits gewohnt ist, verwendet. Für die Größe des Druckers sind sie ausreichend. Die Stepper werden im Betrieb auch nur handwarm.
Der Controller ist bereits komplett verdrahtet. Auch hier sind alle Kabel beschriftet. Als Board kommt ein Melzi zum Einsatz. Dieser verfügt über USB und Micro SD Slot.
Alle Kabelanschlüsse (bis auf die Hochstromanschlüsse von Düse und Heizbett) sind mit Steckern versehen.
Der Controller wird durch einen kleinen Lüfter gekühlt.

Als Druckbett kommt eine stabile Aluplatte mit integrierter Druckbettheizung zum Einsatz. An der Druckplatte ist ein Steckanschluss für den Kabelbaum zum Controller integriert.

Ender 2 Netzteil

Bei Importen wird oft das Netzteil zum Problem. Ohne CE Zeichen droht der Einzug durch den Zoll. Das dem Ender 2 beiliegende Netzteil verfügt zumindest dem Aufkleber nach über CE, TÜV und GS Kennzeichen. Mit 12,5 A bei 12 Volt ist die Leistung mehr als ausreichend. Über einen Netzschalter verfügt es nicht.

Ender 2 Geräuschpegel

Durch den geringen Platzbedarf könnte man den Drucker auf den Nachtisch zu stellen. Benutzen sollte man ihn dort nicht, da er den gleichen Geräuschpegel wie ein größeres Modell erzeugt. Im Leerlauf hört man die beiden Lüfter (Controller, Düse). Im Druckbetrieb sind die Schrittmotoren bedingt durch die verwendeten Standard Druckertreiber hörbar.

Ender 2 Extruder

Der Extruder ist fertig montiert und bedurfte keiner Nachjustierung. Die Düse ist ein MK10 Modell in isolierter Ausführung. Der Bowdenextruder reduziert die bewegliche Masse an der X- Achse. Da der Bowden recht kurz ist reicht es im Slicer einen geringen Rückzug des Filaments einzustellen. Düse und Lüfter sitzen in einem Stahlgehäuse welches für einen kontrollierten Luftstrom sorgt.
Der Ender 2 kommt leider ohne Filamentkühlung daher.  Im Druck hat es sich , auch beim 3dbenchy, nicht negativ bemerkbar gemacht. Vermutlich kühlt ein Teil des Luftstromes der Düsenkühlung das Filament mit.
Eine Filamentkühlung könnte man selber nachrüsten. Dafür müsste man den Lüfterkäfig entfernen und durch eine eigene Konstruktion ersetzen. Der Melzi  Controller verfügte jedenfalls über einen Anschluss für den Filamentlüfter.

Ender 2 Controller Board

Ender 2 Melzi Controller
Ender 2 Melzi Controller ist sauber verkabelt

Hier liefert der Hersteller leider keine weiteren Angaben. Auch ist keine Quelle für die Firmware und keine Updatemöglichkeit dokumentiert.  Als Firmware kommt ein Merlin zum Einsatz.
Nach einigen Recherchen zu ähnlichen Drucker erfährt man dass es sich um ein Melzi Board handeln muss. Dieses ist im Auslieferungszustand ohne Bootloader. Für ein Firmware Update müsste man mit einem zusätzlichen Arduino einen Bootloader auf das Board bringen.  Wenn man nach „Firmware“ „Melzi“ googelt wird man fündig. Ich habe vorerst darauf verzichtet, da der Drucker ordentlich druckt.

Es wäre schön hilfreich wenn der Hersteller hier nachbessern würde.

Ender 2 Display
Ender 2 Display

Ender 2 Bauraum

Der Drucker ist mit einem Bauraum  von 150x150x200mm angegeben.
Ich habe folgende Werte für den Bauraum des Ender 2 gemessen:

X-Achse:             150 mm
Y-Achse:              140 mm
Z-Achse:              220 mm

In X-Richtung könnte der Druckraum noch 2cm größer sein. Hier ist aber der Drucktisch zu Ende.
In Y-Richtung liege ich unter den Herstellerangaben.
Die Z-Achse schafft vom Stand weg 220mm. Ohne den Filamenthalter sind es sogar 230mm.

Ender 2 Platzbedarf

Der Ender 2 belegt nur eine geringe Grundfläche. Zum Abstellen reichen 300 x 350mm (200 x 250mm Tischfläche). Mit Filamenthalterung braucht der Ender nach oben ca. 600 mm.  Verzichtet man auf diese reichen auch 400 mm.

Ender 2 Inbetriebnahme

Der mechanische Zusammenbau ist unkritisch. Die Riemen werden mit Hilfe der Stepper und Gegenlager ausgerichtet und gespannt. Die Rollen laufen leicht und spielfrei in den Alu-Profilen.  Der Drucktisch wird über 3 Schrauben ausgerichtet.
Der Endanschlag der Z-Achse lässt sich selber nur grob mit der Verschraubung am Profil einstellen.
Die genaue Höheneinstellung muss man über die drei Schrauben des Drucktisches vornehmen. Das ist etwas umständlicher als der Standard.
Dank der guten Beschriftung und der sauberen Kabelbäume ist die Verkabelung ein Kinderspiel.

Das erste Homing der Achsen ist allerding schief gegangen. Die Endschalter der X, Z Achsen waren auf dem Controller vertauscht worden.

Die einfachste Möglichkeit das zu prüfen ist das GCode Kommando M119. Einfach in Repetier Host in der Console die „M119“ absenden und der Status der Endschalter wird angezeigt.

Der USB Chip des Controllerboard wurde sofort vom Notebook erkannt. Allerdings liefen auch schon diverse Arduinos darüber. Evtl. muss man die mitgelieferten Treiber installieren.
Die Einrichtung in Repetier Host ist ein Klacks: Baudrate, maximale Achsenabmessungen fertig.

Das Aufheizen des Druckbettes auf 60 Grad dauert ca. 8 Minuten. Das ist recht lang. Allerdings muss dabei noch meine Glasplatte mit aufgewärmt werden. Mit dem Klebepad sollte es schneller gehen. Die Heizleistung betrug bei 60 Grad 80%. Ein Hochheizen auf 110 Grad für ABS könnte langwierig werden.
Wer plant den Ender 2 intensiv zu nutzten oder ABS zu verwenden, sollte die Wärmeverluste mit einer Korkplatte unter dem Alu-Druckbett verringern.
Ich habe nachträglich eine Korkisolierung angebracht. Die Aufheizzeit hat sich leider nicht verringert. Allerdings geht die Taktung vom MosFET auf ca. 60% runter. Da ich selber kein ABS nehme ich mir nicht gleich aufgefallen das in der Firmware die maximale Temperatur auf 60 Grad festgelegt ist. Die PLA/ABS Aufheizproile haben 45 bzw. 55 Grad, was natürlich zu wenig ist.
Für den PLA Druck sind die 60 Grad ausreichend. Für den ABS Druck halte ich den Drucker ohne Eingriffe für nicht geeignet. Mehr dazu unter Druckbett.

Unter der Acryl-Bodenplatte habe ich 4 Gummipuffer angebraucht. Mit der Filamenthalterung sieht der Ender 2 etwas kopflastig aus. Es gibt aber mit voller Rolle keine Stabilitätsprobleme.
Sehr breite Filamentrollen passen nicht auf die Halterung.

Ender 2 Druckbett

Das der Ender 2 ein Alu Heizelement besitzt ist schon ein Qualitätsmerkmal. Die Wärmeverteilung ist damit gleichmäßiger als bei den Leiterplatten der alten Prusa Drucker. Allerdings liegt der Widerstand bei 3,7 Ohm. Wir erreichen damit gerade mal eine Heizleistung von 40 Watt. Das ist schade, da das Netzteil 150 Watt leisten könnte. Die restlichen Verbraucher ließen noch ein 80 Watt an Heizleitung zu. Für PLA ist das abgesehen von der Wartezeit auf das Druckbett kein Problem, da reichen die 60 Grad aus. PETG möchte um die 70 Grad, das wird schon schwieriger (Firmeware ändern?). Die Bettheizung dürfte dann permanet nahe 100% stehen. Mehr als 70 Grad halte ich mit den vorhandenen Druckbett nicht für möglich. Vom ABS Einsatz möchte ich daher abraten.

Ender 2 Bedienung

Ich arbeite gern mit Repetier Host per USB. Der Drucker kann aber auch über die SD-Karte betrieben werden. Sowohl Repetier Host als auch Cura werden inkl. Einstellungen mitgeliefert. Man sollte gleich die aktuelle Version aus dem Netz installieren. Eine Ansteuerung per WLAN wäre per Octoprint und Raspberry Pi einfach realisierbar.

Durch den einfachen Aufbau und den geringen Preis erscheint mir der Drucker für interessierte Jugendliche oder Arbeitsgemeinschaften recht gut geeignet. Hier sollte ggf. noch mal das Netzteil einen Check unterziehen.

 

Fazit Ender 2 Printer

Der Drucker ist durchdacht,  hat eine super Qualität und ist nach ca. 1h in Betrieb genommen.
Die Druckqualität (PLA) ist ohne jegliche Optimierung (nur Drucktischeinstellung) schon sehr gut.
Der fehlende Filamentlüfter führte bisher zu keinen Qualitätsproblemen.
Wer nicht vor hat die Firmware zu verändern, bekommt ein solides Geräte mit geringem Platzbedarf.
Auf Grund des einfachen  Aufbaus ist der Drucker auch für Anfänger geeignet.
Es hat Spaß gemacht den Ender 2 zusammen zu bauen.

Positiv:

  • Günstig
  • Geringer Platzbedarf
  • Solides Material und saubere Fertigung
  • Zu 90 % vorgefertigt, Aufbau <=  1h
  • Leistungsstarkes Netzteil
  • Vorbildliche Kabelbäume
  • Sehr gute Druckergebnisse

Negativ:

  • Keine druckbare Anleitung (nur Video)
  • Hersteller WEB Site nicht erreichbar, Supportanfrage nicht beantwortet
  • Firmware Quelle und Upgrade nicht verfügbar
  • Heizbett per Firmware auf max. 60 Grad begrenzt, Heizleistung Druckbett für ABS zu gering

Ender 2 Wünsche an den Hersteller

  • Updatemöglichkeit der Firmware
  • Bessere Dokumentation
  • Filamentkühlung
  • Einstellbarkeit der Z-Achse am Endschalter
  • Druckbett mit höherer Heizleistung
Ender 2 3DBenchy
Ender 2 3DBenchy

Der Ender 2 im Video

Anbei meine Video PlayList zum Ender 2.

 

Nachtrag 26.10.2017
Die Firmware begrenzt die Druckbett Temperatur auf 60 Grad und mit den 3,8 Ohm vom Heizbett ist die Leistung recht gering (ca. 40 Watt). Das Netzteil hätte noch ausreichend Reserven für die doppelte Leistung. Ich empfehle auf jeden Fall das Druckbett unten mit Kork zu isolieren.
Einen ABS Druck ohne Veränderungen am Drucker halte ich nicht für möglich.
PLA ist aussser einer etwas langen Anheizzeit kein Problem. Die Temperatur wird auch sicher gehalten.

Technische Daten Ender 2 (*Herstellerangaben, siehe auch meine Anmerkungen im Artikel)

Bauvolumen 150x150x200mm
Filament ABS(*), PLA, Soft Rubber, Wood
Düse 0,4mm
Genauigkeit 0,1mm
Schichtdicke 0,1 .. 0,4mm
Filamentdurchmesser 1,75mm
SD Card ja
Druckbett beheizt
USB ja
Leistungsaufnahme Max. 120 Watt
Gewicht 4,2 kg

 

 

 

Fischertechnik 3D-Drucker Test und Tipps

fischertechnik 3D-Drucker
fischertechnik 3D-Drucker

Fischertechnik 3D-Drucker Test und Tipps

Seit September 2016 ist die Firma fischertechnik mit ihrem 3D-Drucker am Markt.
Die 3D-Druck typischen Bauteile Extruder, Controller und Schrittmotoren lassen sich mit bisheriger fischertechnik nicht realisieren und sind quasi dazu gekauft. Die gesamte Mechanik wird indes mit Standard fischertechnik Bauteilen umgesetzt.

Der Aufbau des fischertechnik 3D-Druckers

Ich habe für den Aufbau ca. 5h gebraucht. Die Anleitung war für mich verständlich und schlüssig. Allerdings kenne ich fischertechnik bereits einige Zeit und mit 3D-Druckern bin ich vertraut.
Zu Anfang mag man angesichts der Vielzahl von Teilen verzweifeln. Der Aufbau geht aber recht kurzweilig vonstatten.
Unbedingt sollte man die Hinweise zur spielfreien Justierung der Achsen beachten. Das geht notfalls auch später, erfordert aber eine teilweise Demontage.
Ohne eine spielfreie Montage der Achsen wird man unweigerlich einen Versatz beim 3D-Druck bekommen.

Der Rahmen ist Dank fischertechnik Alu-Profilen recht stabil.

Der Antrieb aller drei Achsen erfolgt die übliche fischertechnik Schnecke/Schneckenmutter Kombination. Durch den Einsatz von jeweils 2 Schneckenmuttern bekommt man das vorhanden Spiel in den Griff. Bitte beachten: Die 2 Muttern sind gegen 90 Grad versetzt.
Die Achsen sollten sich alle von Hand ohne klemmen und hängen recht leicht bewegen lassen.
Den Drucker erst in Betrieb nehmen wenn dies gewährleistet ist.
Andernfalls riskiert man einen abnormen Verschleiß an den Kunststoffteilen.

Schmierung
fischertechnik liefert Silikonfett mit. Dieses an den gekennzeichneten Stellen und sehr sparsam einsetzen. Insbesondere an den Schneckengetrieben bewirkt es wahre Wunder. Das Fett nicht an die Stelle der Z-Achse bringen wo die Zahnräder sitzen. Notfalls mit Alkohol entfetten.
Bei mir waren die Achsen so leichtgängig das eine Schmierung an den Alu-Profilen nicht notwendig war.

Die Achsen
Da die z-Achse, die das größte Gewicht stemmen muss, ist von der Mechanik der kritischste Teil.

fischertechnik 3D-Drucker
fischertechnik 3D-Drucker – Antrieb der Z-Achse – Funktioniert besser als er aussieht

Die Konstruktion der X-Achse muss man per Lineal absolut parallel zur Grundplatte ausrichten. Andernfalls klemmt die Z-Achse.
Falls die Z-Achse ruckelt, kann dies an einen kleinen Spalt zwischen den einzelnen Schneckenteilen liegen. Diese dann enger zusammen drehen oder in anderer Reihenfolge anordnen.
Alle Schnecken müssen mit Unterlegscheiben absolut spielfrei, ohne zu klemmen eingerichtet werden. Die Schnecken werden ganz leicht mit Silikonfett bestrichen.
Die Kette für den Antrieb beider Z-Stränge sollte straff gespannt sein, aber nicht die Achsen verbiegen. Ich empfehle die offene Seite der Kettenglieder nach außen zu legen.

Die Lagerung der Achsen
Die Y-Achse ist per Baustein 15 und einer darin laufenden Silberstahlwelle gelagert. Das ganze wird ebenfalls etwas geschmiert. Hier darf man nicht die Lebensdauer eines industriellen Linearlager erwarten. Der Drucktisch ist aber ohne Spiel recht leicht beweglich.

fischertechnik 3D-Drucker Z-Achse
fischertechnik 3D-Drucker Z-Achse

Die Z- Achse ist eine Kombination aus Alu-Profile und Stahlwelle, die X-Achse aus Profil und Kunststoffbaustein.

 

Schrittmotoren
Die Nema 14 Motoren sind mehr als kräftig genug den Drucker zu bewegen. Man sollte unbedingt vermeiden die Achsen gegen den Anschlag zu fahren. Die (Kunststoff) Kupplung zwischen Motor und Welle dürfte schnell Schaden nehmen.

fischertechnik 3D-Drucker Z-Achse - Verschleissteil Kupplung
fischertechnik 3D-Drucker Z-Achse – Mögliches Verschleißteil Kupplung

Der Extruder
Der Extruder kommt als komplette Einheit. Nur das Antriebsrad, unbedingt mittig zum Filament-Strang, muss eingesetzt werden. Wenn nötig die Ritzel von Filament befreien.

fischertechnik 3D-Drucker Extruder
fischertechnik 3D-Drucker Extruder

Die Düse
Die Düse kommt ebenfalls als Kompletteinheit inklusive Heizelement und Thermistor.
Der Bowden-Schlauch muss unbedingt bis zum Ende der Düse reichen. Andernfalls lässt sich das Filament nicht zurück transportieren. In diesem Fall muss man die Düse an der blauen Mutter lösen und zerlegen. Den Bowden-Schlauch am Extruder fest bis zum Anschlag einschrauben.

Das Druckbett
Auf Grund der vielen Kunststoffteile nicht beheizbar. Eine Höhenjustierung gibt es nicht. In meinem Fall war es nicht notwendig. Man könnte aber zwischen Grundplatte und Plexiglas etwas Papier zur Justage stecken.
Das Druckbett besteht nicht aus dem üblichen Glas, sondern aus einer Plexiglasplatte mit einer Spezialfolie dem sogenannten Buildtak. Nach meiner Erfahrung haftet das PLA so gut an den Buildtak und der Plexiglasplatte, das es besser ist das beim 3D-Druck übliche Tape darüber zu kleben. Es muss nicht immer 3M Blus Tape sein. Der Malerkrepp vom ALDI reicht bei mir auch.

Die Einstellung der Z-Achse
Die XY-Achsen sind unkritisch justieren sich nach dem Endschalter ohne Einstellarbeiten. Bei der Z-Achse wird aber der Abstand der Düse zum Druckbett eingestellt. Dieser Abstand ist für das Gelingen des Druckes immens wichtig. Der Abstand zwischen Düse und Druckbett sollte eine Papierstärke betragen. Das Papier sollte sich mit leichtem Widerstand herausziehen lassen. Bei diesem Vorgang bitte die Düse aufheizen, damit kein Kunststoffpfropfen das Ergebnis verfälscht.

fischertechnik 3D-Drucker Anschlag Z-Achse
fischertechnik 3D-Drucker Anschlag Z-Achse

Leider ist das Gewinde für die Einstellung des Endschalters etwas grob.

Verkabelung

Der Deckel des Controllers ist beschriftet. Das macht die Verkabelung recht einfach. Ich empfehle die Stecker mit einem Edding zu beschriften.
Es ist sehr wichtig die Endschalter richtig zu verkabeln. Nicht die Achsen verwechseln und die richtigen der 2 Pole am Taster auswählen. Liegt man hier falsch fährt die Achse gegen den Anschlag. Die Motoren könnten die Kupplung ruinieren. In dem Fall sofort den Stecker vom Netzteil aus dem Controller ziehen. Nicht den Motor vom Controller ziehen, das kann den Treiberbaustein zerstören. Zieht man den 230 Volt Stecker dauert es noch eine Weile bis der Motor keinen Strom mehr bekommt.
Wenn man die Verkabelung etwas übersichtlicher gestalten möchte, kann man dies mit etwas Spiralschlauch bewerkstelligen.

fischertechnik 3D-Drucker – Controller

Als Ansteuereinheit kommt der Printboard Controller der Firma German Reprap zum Einsatz. Im Vergleich zum Original ist dieser nicht voll bestückt.

Folgende Unterschiede sind mir aufgefallen:

• Der MOSFET für die Bettheizung ist nicht bestückt. Hier nicht tragisch, da es nicht sinnvoll ist bei diesem Kunststoffaufbau ein Heizbett zu verwenden.
• Der IC und die Fassung für die SD Karte ist nicht bestückt. Ein Druck ist daher nur über den PC möglich. Für den SD Karten Druck wäre weiterhin ein Display mit Encoder notwendig.
• Der MOSFET und Pfostenstecker für die Filamentkühlung fehlen.

fischertechnik 3D-Drucker Controller
fischertechnik 3D-Drucker Controller

Auf einer Lötinsel des MOSFET liegt die 19 Volt Betriebsspannung, an einer anderen liegt die regelbare PWM Spannung der Filamentkühlung an.
Die Funktion ist daher in der Firmware freigeschaltet und wäre nach dem Auflöten eines geeigneten MOSFET verfügbar. Falls die Firmware per PWM wirklich die vollen 19 Volt durchschaltet, müsste ein 0815 12 Volt Fan noch einen geeigneten Vorwiderstand bekommen.

fischertechnik 3D-Drucker – Firmware

Als Firmware kommt Repetier zum Einsatz. Für Tüftler wäre es hilfreich die Firmware Parameter und die Art des Bootloaders zu kennen. Man könnte dann die Geometrie des Druckers verändern oder auch eine alternative Firmware wie Marlin verwenden. Bisher hat sich fischertechnik zur Firmware bedeckt gehalten.
Die Filamentkühlung läßt sich meiner Meinung nach ohne Eingriff in die Firmware aktivieren.

Der beschriftete Deckel macht im Vergleich zu den übliche Bausätzen die Verkabelung recht einfach.

fischertechnik 3D-Drucker – Software

Fischertechnik liefert zur Ansteuerung ein Programm namens 3DPrintControl mit. Das ist einfach ein umgelabeltes Repetier Host. Der Vorteil bei 3DPrintControl ist, das die Drucker- und Slicerprofile schon auf den fischertechnik Drucker abgestimmt sind. Man kann aber einfach die Einstellungen von 3DPrintControl in Repetier Host übernehmen. Man würde dann in den Genuss der regelmäßigen Updates von Repetier Host kommen.
Als Slicersoftware ist bei 3DPrintControl, als auch bei Repetier Host Cura und Slic3r integriert. Ich selber arbeite lieber mit Cura.

Da kein SD Slot und kein Display/Encoder zur Verfügung stehen ist zwingend ein PC während des Drucks erforderlich. Eine Alternative wäre ein Octoprint auf einem Raspberry Pi.

Filament

Da kein beheiztest Druckbett vorhanden ist, kann “nur” PLA gedruckt werden. Das ist aber in meinen Augen keine Einschränkung. Keiner möchte im Arbeits- oder Kinderzimmer wegen der Geruchsbelästigung wirklich ABS drucken. PLA ist unkompliziert zu verarbeiten, günstig, leicht verfügbar, umweltverträglich und deckt zahlreiche Anwendungsfälle ab.
Da 3D-Drucker inzwischen die Nerd-Phase hinter sich lassen, die Produktionsrate liegt bei einer halben Mill./Jahr, wird der Tag bald kommen, wo das Filament beim ALDI liegt.

Zusammenfassung 3D-Drucker Nicht-fischertechnik Teile:
• Printboard Controller der Firma German Reprap
• Nema17 Schrittmotor plus Extruder als Einheit
• 3x Nema 14 Schrittmotoren für die Achsen
• Extruder Düse inklusive Heizelement und Thermistor als Einheit
• 19 Volt Netzteil

Was mir gefallen hat:
• Durchdachte mechanische Konstruktion
• Sinnvolle Weiterentwicklung des fischertechnik Biotops
• Leichter Aufbau
• Verständliche Anleitung
• Pädagogisch interessantes “Spielzeug”
• Sehr einfache Verkabelung

Was mich gestört hat:
• Keine Filamentkühlung (lösbar)
• Hoher Preis
• Kein SD Druck (durch Änderung der Bestückung des Controllers lösbar )
• Derzeit keine Möglichkeit zur Veränderung der Firmware (lösbar)
• Keine weiteren Modelle – Potential der Schrittmotoren für weitere Projekte nicht ausgenutzt.

fischertechnik 3D-Drucker – Fazit

Der Drucker funktioniert bei mir gut. Einzig die Einstellung des Z-Endschalters ist etwas kritisch und fummelig. Eine Filamentkühlung wäre sinnvoll gewesen.
Der Aufbau macht Spaß. Der Drucker zeigt das fischertechnik noch nicht ausgereizt ist.
Leider hat man es versäumt den Baukasten für mehrere Modelle fit zu machen. Der Baukasten hätte der Einstieg in die generelle Nutzung von Schrittmotoren sein können.
Für den Anwender würde sich der Baukasten bei mehreren Modellen und der allgemeinen Nutzbarkeit der Schrittmotoren eher amortisieren.
Bezüglich Geschwindigkeit, Qualität und Verschleißfestigkeit muss man berücksichtigen, dass der Drucker ein Konstruktionsbaukasten und kein industrielles Drucker Kit ist.

Was ich anders machen würde
• Einsatz einer Filamentkühlung
• Offene Firmware
• Verwendung eines preisgünstigen, leicht konfigurierbaren und universell einsetzbaren Controllers (Arduino Mega, Ramps1.4, Display inkl. SD, Encoder)
• Nutzung einer Arduino/Treiberplatinen Kombination als allgemeine Steuerplattform (ua. für Schrittmotoren) in der fischertechnik Welt.

fischertechnik 3D-Drucker Technische Daten

 Druckgeschwindigkeit  40 mm/s
 Düsendurchmesser  0,5 mm
 Minimale Schichtdicke  0,2 mm
 Bauraum  115x100x80 mm
 Filament-Durchmesser  1,75 mm

Einen Probedruck von mir kann man sich hier im Zeitraffer ansehen.
Weitere Videos zur Konstruktion und Bedienung ebenfalls.