Brandgefahr beim 3D-Drucker Anet A6 A8

3D-Drucker lieber mit Rauchmelder und Feuerlöscher
3D-Drucker lieber mit Rauchmelder und Feuerlöscher

Ich hatte bereits im Artikel Der Anet A6 im Test über meine Erfahrungen mit dem Anet berichtet. Nach einigen Macken druckte dieser recht gut.
Allerdingt hatte ich bisher ohne Glasplatte und Heizung gedruckt. Die ersten Drucke bei 60 Grad liefen problemlos. Ein darauf folgender mehrstündiger Druck hätte fast dramatisch geendet.

Was war passiert?
Der Stecker am Druckbett schmorte. Glücklicherweise führte dies nicht zu einem Kurzschluss sondern die Verbindung im Stecker brannte durch. Der Stromfluss wurde dadurch unterbrochen und es kam nicht zu einem Kabelbrand.
Im Auslieferungszustand verfügt der Anet weder über Schalter noch Sicherung. Beide hatte ich nachgerüstet. Ansonsten würde ein Kurzschluss nur durch das Netzteil (falls es dazu in der Lage ist) oder durch die Haussicherung beendet werden. Und die Haussicherung löst erst ab 16 Ampere aus. Bis dahin wird eine Menge Wärme im defekten Gerät erzeugt.

Anet A6 schmorender Stecker
Anet A6 schmorender Stecker

Was war die Ursache?
Die Steckverbindung am Heizbett war die Schwachstelle. Die Verbindungen sind für Stromstärken > 10Ampere nicht ausgelegt.
Am sichersten wäre es das Kabel direkt mit dem Heizbett zu verlöten.

Wer mit ABS druckt dürfte dieses Problem noch viel schneller bekommen.

Egal welchen 3D-Drucker man besitzt,
man ist gut beraten einen Feuerlöscher im Haus zu haben.
Auch sollte der Raum mit dem Drucker über einen Rauchmelder verfügen und kein Flur oder Fluchtweg sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.