fischertechnik Neuheiten 2014 – ROBOTICS TXT Controller

Im Septemer 2014 wird fischertechnik seinen neuen Steuercomputer den ROBOTICS TXT herausbringen. Er wird den derzeitigen ROBO TX Controller ersetzen.

Eine erste Einschätzung zum neuen ROBOTICS TXT Controller

Der Preis liegt 70€ über dem bisherigen TX Controller.
Die spannende Frage ist natürlich, was kann er mehr ?

Prozessor
Der Robotics hat natürlich mehr Rechenpower und mehr Speicher. Diese waren schon bei dem alten Controller mit den üblichen ROBO Pro Programmen kein Problem.

Ein- und Ausgänge
Die Anzahl und Eigenschaften der Ein- und Ausgänge ist unverändert. Wie bisher haben wir 4 Ausgängen die in Polarität und Spannung (per PWM) geregelt werden können. Die 8 Eingänge entsprechen auch denen des Vorgängers. Die Maximalfrequenz der Zähleingänge beträgt weiterhin 1 kHz. Im Vergleich zum Vorgänger also alles beim Alten. Ein paar Ports mehr und eine höhere Eingangsfrequenz wären natürlich schön gewesen.
Verglichen mit dem LEGO EV3 hat der EV3 mit seinen 4 Ausgängen gleichgezogen. Deren Motoren gestatten zusätzlich eine Erkennung der Drehrichtung. Interessant, wenn man einen Motor als Eingabegerät, z.B. Joystick verwenden möchte.
Von der Anzahl der Eingänge ist der EV 3 unterlegen. Diese verstehen allerdings den I2C-BUS und damit zahlreiche Sensoren. Der TXT verfügt allerdings auch schon wie sein Vorgänger über einen I2C Bus (herausgeführt an der Stiftleiste).

Display
Das Display dürfte eine der größten Verbesserungen sein. Das Display des TX war kaum der Rede wert. Mit dem farbigen Touch Display ist eine neues modernes Ein- und Ausgabemedium dazugekommen.

Lautsprecher
Endlich nicht mehr stumm. Wer schon den EV3 oder den NXT nutzt, weiss wie vielfältig man Sound- und Sprachausgabe nutzen kann.

Programmierung
Im Hintergrund werkelt ähnlich wie beim EV3 ein Linux. Für die meisten Anwender macht das keinen Unterschied. Die Programme werden üblicherweise in der grafischen Oberfläche ROBO Pro geschrieben. Eine Unterstützung textorientierter Sprachen wie C, Java etc. wird wohl wie beim Vorgänger eher rudimentär sein. Für ambitioniertere Anwender ist das ein Manko. Auch LEGO wird an vielen Schulen in Java oder C programmiert.

WLAN
Neu ist die WLAN-Unterstützung. Per Bluetooth oder WLAN sollen auch Smartphone und Tabletts als Eingabegerät möglich sein. Ein interessantes Feature.

Infrarot Empfänger
Wie schon beim alten Robo Interface möglich , kann auch der TXT mit der aktuellen fischertechnik Fernbedienung gesteuert werden. Früher wurde diese Möglichkeit schmerzlich vermisst. Inzwischen ist aber auch das Smartphones ein geeignetes Steuergerät.

Echtzeituhr
Damit sollte die Aufnahme vom Messreihen oder das Auslösen zeitgesteuerter Aktionen möglich sein.

Kamera Port
Schon der Vorgänger hatte einen Kameraanschluss. Dieser war allerdings nie nutzbar. Jetzt ist für den TXT eine Kamera verfügbar. Sie soll auch eine Gestensteuerung der Modelle ermöglichen. Inwieweit diese in eigenen Programmen genutzt werden kann ist noch nicht bekannt.

Erweiterbarkeit
Analog dem Vorgänger lassen sich mehrere TXT Controller verbinden. Jeder weiterer Controller bringt dann nochmal 4 Aus- und 8 Eingänge.
Per I2C lassen sich auch weiterhin geeignete Sensoren, Displays, Tastenfelder etc. anschließen. Vorzugsweise Control C Geräte von Conrad.

Fazit
Wer ein reines Steuergerät braucht ist auch schon mit dem TX als Vorgänger gut bedient. Wer einen solchen nebst Encodermotoren günstig bekommt, sollte zugreifen.

Wer komfortable Bedienung und Anzeige wünscht wird mit dem neuen TXT glücklicher. Der Controller wird in der Bedienung unabhängiger vom PC.
Lautsprecher, Kamera (im ROBOTICS TXT Discovery Set) und eine bessere Integration von Smartphone und Tablett ermöglichen ganz neue Anwendungen. Letztendlich entscheidet gerade auch die verfügbare Software über Akzeptanz und Erfolg. Es bleibt hoffentlich nicht nur bei ROBO Pro. Eine .net Bibliothek wäre toll.

Neueinsteiger können mit dem Controller allein nichts anfangen. Für diese dürfte das  ROBOTICS TXT Discovery Set interessanter sein. Für 100€ mehr bekommt man neben dem TXT noch eine Kamera und 3 Motoren für den Bau fahrbarer Roboter dazu.

Vergleich alter ROBO TXT Controller versus neuer ROBOTICS TXT Controller
 Preis UVP  200 €  270 €
 Eingänge 8 Universaleingänge: Digital/Analog 0-9VDC, Analog 0-5 kΩ 8 Universaleingänge: Digital/Analog 0-9VDC, Analog 0-5 kΩ
 Ausgänge 4 Motorausgänge 9V/250mA (max: 800 mA): 4 Motorausgänge 9V/250mA (max: 800 mA):
 Zählereingänge 4 Zähleingänge: Digital bis 1kHz 4 Zähleingänge: Digital bis 1kHz
 Prozessor  32bit ARM 9 Prozessor (200 MHz)  Dual Prozessor: ARM Cortex A8 (32bit/500MHz) + Cortex M3
 Speicher  8 MB RAM, 2 MB Flash 128 MB DDR3 RAM, 64 MB Flash
 Display  128 x 64 Pixel, monochrom farbiges 2,4“ Touch-Display (320×240 Pixel)
 Funk Bluetooth-Funksschnittstelle (2,4 GHz/Reichweite ca. 10 m) Kombiniertes Bluetooth/WiFi-Funkmodul: BT 2.1 EDR+ 4.0, WLAN 802.11 b/g/n
 – Infrarot Empfängerdiode: für Sender des fischertechnik Control Set
 – Integrierte Echtzeituhr mit austauschbarer Pufferbatterie
USB-Host-Anschluss  – für fischertechnik USB-Kamera oder USB-Sticks
Speichererweiterung  – Micro SD-Karten-Slot
Anschluß weiterer Controller  ja  ja
Android Smartphone Unterstützumg  ja  ja
 Anschluss PC  Mini USB-Buchse  Mini USB-Buchse
 Lautsprecher  –  integriert
Programmierung ROBO Pro ROBO Pro
Abmessungen 90 x 90 x 15 mm 90x90x25 mm
Gewicht 90g

2 Antworten auf „fischertechnik Neuheiten 2014 – ROBOTICS TXT Controller“

  1. Kann man den ROBOTICS TXT Controller echt nur mit weiteren ROBOTICS TXT Controllern erweitern? Nich auch irgendwie mit Extensions oder so wie das mit dem ROBO Interface auch geht? Muss man sich da echt gleich ne zweite “Steuerzentrale” kaufen?Das ist dann ja voll die Geldschlacht wenn man mehr annschlüsse haben will.

    1. Hallo,
      wenn es um die Steuerung von Motoren geht, ist es im Prinzip so.
      Für den TX gibt es keine Extension wie beim alten ROBO Interface.
      Bei LEGO ist es genau so. Per I2C Bus läßt sich der TX durch Sensoren und Digitale Ein-/ Ausgänge, Displays etc. erweitern. Motoren per I2C steuern ist etwas teuer. Da ist der 2. TX die bessere Lösung. Nicht billig, aber funktioniert super.
      Was mir beim TX fehlt sind echte (schnelle) digitale Ausgänge, z.B. für Servos. Auch könnte der TX noch mehr Ausgänge steuern. Wahrscheinlich fehlt der Platz für die H-Bridge im Gehäuse. Schrittmotoren sind auch ein Problem.
      Allerdings kommt man mit 8 Eingängen und 4 Motoren schon recht weit. Werden die Motoren nur in einer Richtung betrieben kann er 8. Ein anderer Kostenfaktor sind die Motoren. So richtig Spaß machen nur die neuen Encodermotoren. Da gehen schon 4 Stück ins Geld. Diese Motoren sind aber allgemein sehr teuer.
      Ich würde bei größeren Ambitionen bei ebay ein zweites Komplettset ersteigern.

      Gruß Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.