Gewitterwarner von Franzis

Als Kind lauschte ich schon den Störgeräusche von Gewittern im Radio.
Denselben Effekt macht sich der Gewitterwarner von Franzis zu Nutze. Ein Radiochip lauscht auf der Frequenz von 500 kHz (Langwelle). Gewitter sind auf dieser Frequenz aktiv.

Ein angeschlossener Mikrocontroller versucht die Signale der Gewitter von Störgeräusche aus der Umgebung zu unterscheiden. Dazu macht der Mikrocontroller nach dem Einschalten einen Abgleich mit den vorhandenen Signalen auf dieser Frequenz. Ein Gewitter sollte sich daher nicht in der Nähe befinden.

Der Aufbau setzt einen Lötkolben und zwei AA Batterien voraus. Es sind nur wenige Bauteile zu löten. Die Platine ist im Prinzip schon fertig.
Aufbau und Funktionsweise sind sehr ausführlich erklärt. Die Verpackung ist gleichzeitig das Gehäuse, was sehr gut gelungen ist.
Statt des Piezo kann man auch einen kleinen Lautsprecher verwenden (sofern vorhanden). Eine optische Warnung erfolgt durch die LED´s.
Die Anschlüsse M1, M2 sind für ein Drehspulmesswerk vorgesehen. Hier könnte man über eine Transistorstufe ein Relais anschließen. Es wäre auch denkbar das Signal an einen Arduino weiterzureichen. Hängt dieser im Netz, könnte er ein Mail oder SMS senden.

Unter http://www.blitzortung.org kann man sich auch schnell ein Bild über die aktuelle Gewitterlage verschaffen.
Unser Franzis sollte ab 40 km Entfernung sich melden.

Die LED haben folgende Funktion:

LED 1 Grün Warnstufe 1, 20-40 km
LED 2 Gelb Warnstufe 2, 10-20 km
LED 3 Rot Warnstufe 3, nahes Gewitter
LED 4 Grün Blitzanzeige

 

Franzis Gewitterwarner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.