Kühlschrankfach aus dem 3D Drucker

Einsätze für den Kühlschrank selber drucken

Bei älteren Kühlschränken defekte Fächer und Einsätze zu ersetzen ist nicht nur teuer sondern bisweilen auch unmöglich.

Wenn man untersucht wie wenig Material an den Aufhängungen zum Einsatz kommt, könnte man auf den Gedanken kommen, das diese vorprogrammierten Schwachstelle beabsichtigt ist.
Alle Fächer und Einsätze eines neuen Modells übersteigen schnell den Wert des gesamten Kühlschrankes. Kein schlechtes Geschäft mit den Ersatzteilen.

Die Fächer selber zu drucken ist wegen der Größe nicht trivial aber möglich.
Die Fachbreite dürfte in den meisten Fällen 40cm übersteigen. Konstruiert man den Einsatz in zwei Teilen hat zumindest ein 300x300mm Drucker kein Problem damit.
Einzige mechanische Einschränkung zum Original:
In der Mitte ist ein Quer Steg um beiden Teile zu verbinden.


Das größte Hemmnis dürfte das 3D Modell sein.
Ich habe in Fusion 360 ungefähr eine Stunde für den Entwurf gebraucht. Der Drucker benötigt ca. einen Tag um beide Teile für eine 4cm hohe Ablage zu fertigen. Die Filamentmenge beträgt ca. 70m. Die Druckkosten liegen damit unter 5€.
Beide Teile sind in der Mitte durch eine Nut/Feder Verbindung verbunden.
Der Aufwand der Konstruktion lohnt sich für ein einziges Teil eigentlich nicht. Da das Modell aber leicht variiert werden kann, können andere Fachgrößen schnell erstellt werden und dann ist nur noch der Drucker damit beschäftigt.
Wenn man PLA verwendet sollte man beachten die Teile nur mit handwarmen Wasser zu reinigen. Also nicht in die Spülmaschine.

Meine Druckdaten liegen hier bei Thingiverse:

Der verwendete Kühlschrank ist ein Siemens aus dem Jahr 2000.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.