Xylophon – fischertechnik spielt Musik

Leider kann der ROBO TX Controller keine Sounddateien abspielen. Er kann aber durchaus etwas Krach machen. Ich habe das Xylophon meiner Tochter per Controller automatisiert.

Leider läßt sich bei meinem Aldi Camcorder der Autofocus nicht abschalten.

Den Anschlag der Metallplättchen besorgt ein Elektromagnet. In diesem Fall kam ein sehr starker Magnet – ein Solenoid zum Einsatz. Diese werden in der Robotik oft als Schussmagnet für Bälle verwendet. Die Ausgänge des TX Controllers sind zwar für induktive Lasten wie z.B. Elektromagnete ausgelegt. Ein Solenoid zieht aber recht viel Strom so das ein Relais notwendig ist. Des Weiteren sollte das Netzteil mindestens 1,5 A liefern können. Am besten noch die Spannung am Relaisausgang per Kondensator stabilisieren. Ansonsten führen Spannungseinbrüche zum Absturz des Controllers.

Der Encodermotor sorgt für eine sehr genaue und wiederholbare Positionierung des Magneten. Der Positionswechsel geht noch schneller, wird dann aber etwas lauter. Der Motor wird nur mit 80% der Leistung angesteuert.

Ein von Hand gespieltes Xylophon kling zwar besser, aber ich denke das Xylophon ist ein unkonventionelles Beispiel dafür was man mit  fischertechnik so anstellen kann.
Bis auf einen Kondensator und den Magneten ist alles fischertechnik. Der Magnet ließ sich bestimmt auch durch ein motorgetriebenes Schlagwerk ersetzen.
Die Tonfolge ist als csv-Liste abgelegt. Das Programm ermittelt die anzufahrende Position und löst den Magneten aus.
Einschränkungen des Modells:

  • Unterschiedliche Pausenzeiten zwischen den Tönen wegen der Positionierung.
  • Das Programm berücksichtigt keinerlei Rhythmus, sondern steuert nur Tonhöhen.

Neben den Abspielen von Liederlisten können die Töne auch durch die Button auf der ROBO Pro Oberfläche angesteuert werden.

 

fischertechnik Xylophon
fischertechnik Xylophon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.