Gaming PC – selber schrauben lohnt sich

Fractal Define R5 gedämmt Midi Tower
Fractal Define R5 gedämmt Midi Tower

Gaming PC – selber bauen oder kaufen ?

Unseren letzten Gaming PC hatten wir selber geschraubt, ohne vorher eine Kosten/Nutzen Analyse zu machen. Die Aktion war einfach ein Vater-Sohn Projekt. Der PC war natürlich für den Sohn.
Ich hatte während des Studiums schon einige hundert Rechner geschraubt. Das ganze liegt schon 20 Jahre zurück. Die heutige Technik ist um einiges angenehmer und leichter zu verarbeiten. Man schneidet sich nicht mehr die Hände am Gehäuse auf und auch der Innenraum ist sauber lackiert. Ein Doppelboden sorgt für saubere Kabelführung, die Laufwerke lassen sich Werkzeuglos wechseln.
Der Aufbau hat vom Auspacken der Teile bis zur Windows-Installation ca. 2h gedauert. Das war recht lang. Erstens wollte der Sohn was lernen. Zweitens möchte man als Technikfreak den Bau solch edler und auch nicht ganz billiger Komponenten genießen.
Das Design von Computerteilen ähnelt dem von Kunstködern fürs Angeln. Für die Funktion, hier Bits da Fische, nicht erforderlich, aber letztendlich kaufen Menschen ein. Eigentlich ein Jammer das ein schick eloxiertes Mainboard für immer im Dunklen verschwindet.

Der Zeitaufwand von 1 bis 2 Stunden ist daheim kein Problem. Wie sieht es mit dem Preis aus?
Ich habe mir für einen Preisvergleich 2 Modelle eines großen Onlinehändlers genommen und diese mit den Einzelpreisen bei Mindfactory verglichen (Stand 11.02.2016).

Die Preisdifferenz zwischen Einzelteilen und  Komplettgerät beträgt 17 bis 20%. Also fast 300€ bei den teureren Modell. Bei diesem waren außer Prozessor und Grafikkarte (auch die ohne genaues Modell) nur ungefähre Bauteilangaben, wie z.B. SSD 240GB verfügbar. Man musste sich den Rest an Hand der Bilder zusammenreimen. Hier kauft man die Katze im Sack. Vermutlich vereinfacht das die Lagerhaltung, da der Händler auch schnell mal ein anderes Board einbauen kann. Es werden wohl keine minderwertigen Teile verbaut, aber bei dieser Preisklasse wären ein paar technische Angaben zu erwarten. Da ist jeder Aldi PC besser dokumentiert. Es kommt vielleicht auch nicht ungelegen, da ein Preisvergleich so recht schwierig wird.
Das teure Modell war in namhaften Magazinen gerade in der Werbung.

Gaming Series Skylake-Edition Mindfactory Anbieter GAMER SkyLake Mindfactory Anbieter
ASUS Z170-K 121 € ASUS Z170-K (*) 121 €
Crucial CT2K4G4DFS8213 40 € Crucial CT2K4G4DFS8213 (*) 40 €
Alpenfön Brocken 2 38 € Alpenfön Brocken 2 (*) 38 €
Fractal Design Define R5 100 € Sharkoon S28 Value Midi Tower ohne Netzteil (*) 57 €
600 Watt be quiet! System Power 7 71 € 600 Watt Sharkoon WPM600 Modular (*) 58 €
WD WD10EZEX 46 € WD WD10EZEX (*) 46 €
i5-6500 200 € i5-6600K Prozessor 240 €
ZOTAC GeForce GTX 960 196 € NVIDIA GeForce GTX 970 320 €
SSD (*) 82 €
Windows 10 100 €
DVD Brenner (*) 15 €
Summe 812 € 979 € 1117 € 1399 €
Differenz 17% 20%

Stand: 11.02.2016
* an Hand der Bilder oder vergleichbarer Geräte im Shop ermittelt

Einschätzung des 1000€ Modells

  • Mainboard: kein USB 3.1, dafür recht teuer
  • Gehäuse: teuer, ein superTeil, 2x140mm Lüfter, Dämmung
  • Speicher: billiger geht nicht
  • CPU-Lüfter: bei gedämmten Gehäuse evtl. entbehrlich
  • Netzteil: würde etwas günstiger gehen
  • keine SSD !!!
  • Es ginge ohne Einbußen an Qualität und Rechenpower noch mal 100€ günstiger. Das Geld unbedingt in eine SSD stecken.

Einschätzung des 1400€ Modells

  • Mainboard: kein USB 3.1, dafür recht teuer
  • Gehäuse: preiswertes Modell, 2x120mm Lüfter
  • Grafik: keine Angabe welche Ausführung der GTX 970, Preis kann zwischen 310 und 400€ liegen.
  • Bei dem Modell lässt sich mit Ausnahme des CPU-Lüfters kaum etwas einsparen. Gehäuse und Netzteil sind einfacher als bei dem günstigerem Modell.

Fazit:

PC selber bauen bekommt man, das Know-How vorausgesetzt, günstiger hin.
Es lassen sich durchaus 20% der Kosten sparen. Das Windows 10 wäre noch mit Windows 7 (30€ Ersparnis) ersetzbar.

PC selber schrauben – Wo kann ich mich schlau machen?

Literatur zum Thema PC Technik

Wenn es um Grundlagenwissen geht, kann ich das Buch “Die Computerwerkstatt” von Klaus Dembowski empfehlen. Das Buch ist mit 600 Seiten schon ein dicker Brocken. Es enthält aber auch Kapitel wie Netzwerk, die man nicht unmittelbar zum Bau eines PC braucht. Das Buch ist im November 2015 herausgekommen und damit noch sehr aktuell, was für den Anwender der aktuelle Technik verwendet, sehr wichtig ist. Wenn man mit dem Buch durch ist, wäre man auf jeden Fall gerüstet.

[asa book_medium]3864902517[/asa]

Internetquellen zum Thema Gaming PC

Es reicht bei Google die Begriffe “Gaming PC” und “Ideal” bzw. “Konfiguration” einzugeben. Man findet Listen erprobter Konfigurationen in diversen Preisklasse die man  an seine Bedürfnisse anpassen sollte. Auf die Aktualität muss man unbedingt achten. Ich halte nichts von den Kooperationen PC Zeitschrift und Händler. Die Konfiguration kann man sich ja anschauen, aber kaufen würde ich nicht. Hier verdient nur noch einer mehr daran.

 

Was tun bei Defekt?

Die Diagnose muss man selber durchführen können. In unserem Fall war nach 6 Monaten das Mainboard hin. Da wir die Wahl zwischen Ersatz und Gutschrift hatten, nahmen wir die Gutschrift und haben sofort ein neues Mainboard geordert. Nach drei Tagen war es da, für 20€ weniger als beim Erstkauf. Das Einsenden und Reparieren eines Komplett PC hätte länger gedauert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.